Die Filigrandecke

Die Filigrandecke ist eine besondere Form der Fertigteildecke. Die meisten Filigrandecken sind zwischen 4 cm und 6 m dick und werden im Betonwerk vorgefertigt. Die Gitterträger aus Baustahl sind bereits einbetoniert und stellen die „ Untere Bewehrungslage“ dar. Durch die Herstellung in einer Betonform erreicht man eine sehr glatte Unterseite die später nur noch tapeziert werden muß. Nur die Deckenstöße müssen noch verspachtelt werden.

Nach dem Auslegen der Filigrandecke wird die „Obere Bewehrung“ ausgelegt und mit der
„Unteren Bewehrung“ fest verbunden. Die Außenkanten des Bauwerks brauchen dann nur noch eingeschalt werden und das betonieren der Decke kann beginnen. Die Gesamtstärke der meisten Decken bei Einfamilienhäuser beträgt in der Praxis 18 cm bis 20 cm.

Dieser Beitrag wurde unter Bau-Lexikon abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.