Olympisches Dorf von 1936 in Elstal

Vor genau 75 Jahren fanden die Olympischen Sommerspiele in der Zeit vom 01.08. 1936 bis 16.08.1936 in Berlin statt. 49 teilnehmende Nationen mit ca. 4000 Teilnehmern galt es unterzubringen. Ein Großteil der damaligen männlichen Sportler wohnte zu dieser Zeit im Olympischen Dorf bei Döberitz  (Heut Wustermark OT Elstal) 18 Kilometer vom Olympiastadion entfernt.

Die 54 Hektar große Anlage wurde erstmals mit massiven Häusern bebaut, weil die weitere Nutzung nach den Olympischen Spielen einer Infanterieschule zur Verfügung gestellt wurde.

Modell des Olympischen Dorfes

Modell des Olympischen Dorfes im Überblick. Das in der Mitte befindliche Gebäude ist das Speisehaus

Zwischen den Jahren 1934 und 1936 wurde diese Anlage gebaut. Der Architekt Werner March der auch schon das Olympiastadion und das Reichssportfeld in Berlin entworfen hatte erhielt den Auftrag für die Planung der Anlage. Sie bestand aus einem Empfangsgebäude, ca. 140 einstöckigen und fünf zweistöckigen Gebäuden, einem großen Speisehaus, einem Küchenhaus, dem Hindenburghaus, dem Kommandantenhaus, einer Sporthalle, einer Schwimmhalle, einer Sauna sowie einem Ärzte- und Krankenhaus. Das Speisehaus  Haus der Nationen bestand aus 38 Speiseräumen die jeweils einer Nation zur Esseneinnahme und der weiteren Verwendung diente. Die Gestaltung der Anlage sollte den Umrissen nach an die geographischen Gegebenheiten des deutschen Reiches erinnern. Demzufolge erhielt jedes Mannschaftshaus den Namen einer deutschen Stadt. Damit sollte auch eine gewisse Übersichtlichkeit innerhalb der Anlage erreicht werden. Das Speisehaus erhielt den Namen Haus Berlin.

Nach den Olympischen Spielen wurden einige Gebäude umgebaut und es zog die Infanterieschule ein. Das Speisehaus wurde Militärhospital. Diese Nutzung wurde bereits bei der Planung der Anlage vorgegeben. Nach Kriegsende zog die sowjetische Besatzungsarmee in die Anlage ein und nutzte Sie nach Ihren Bedürfnissen. Ein erheblicher Teil der damaligen Gebäude wurde abgerissen und durch mehrstöckige Wohnhäuser ersetzt. Nach der Wende lag die Anlage weitestgehend im Dornröschenschlaf. Die meisten Gebäude sind nur noch Ruinen. Besonders betroffen ist die ehemalige Schwimmhalle, das ehemalige Speisehaus und einige Mannschaftsunterkünfte. Nicht mehr vorhanden ist das Empfangsgebäude.

CIMG2102

Hier ist eine Darstellung des Empfangsgebäudes zu sehen. Im oberen Bild sieht mann den Verbindungstunnel unterhalb der heutigen B1/B5

CIMG2231

CIMG2233

Die Reste des Verbindungstunnels. Der Tunnel wurde im Zuge des Neubaus der B1/B5 zugeschüttet.

CIMG2081

Blick auf das Kommandantenhaus, dass sich am östlichen Rand des Olympischen Dorfes befindet. Es diente als Privatunterkunft für den Kommandanten Wolfgang Fürstner dieser wurde aber bereits vor den Olympischen Spielen abgelöst. Ihm wurden die Schäden der rund 400.000 Besucher am Tag der offenen Tür im Mai/Juni 1936 zur Last gelegt.

CIMG2096

Das Hindenburghaus. Es wahr das zentrale Gemeinschaftshaus und wurde zum Andenken des Generalfeldmarschalls Paul von Hindenburg so benannt. Das zweistöckige Gebäude besteht aus einem Längsbau, Seiten und Querflügeln.

CIMG2098

Im Erdgeschoß befanden sich diverse Verwaltungsräume, Trainingsräume und eine Fernsehstube. In dieser wurden die ersten Live-Übertragungen vom Olympia-Stadion erprobt.

CIMG2211

CIMG2210

Blick in die Eingangshalle mit Treppe zum 2. Stock

CIMG2213

Blick in den großen Festsaal im 2. Stock in dem täglich bunte Abende stattfanden, Filme gezeigt wurden und Konzerte gegeben wurden. Auf dieser Bühne traten die Showgrößen der damaligen Zeit auf. Unteranderem Marika Rökk, Zarah Leander, Johannes Heesters usw.

CIMG2220

Über diese Treppe neben der Bühne gelangten die Künstler zu den Garderoben und Vorbereitungsräumen.

Schwimmhalle Olympisches Dorf Berlin

Die Schwimmhalle mit den großen Fenstern, Richtung Sportplatz, Dach und Seitenwände wurden erneuert.

CIMG2152

Zwischenzeitlich wurden die Fenster rekonstruiert. Das Fußbecken wird wohl noch einige Zeit warten müssen.

CIMG2251

Im Original waren es Doppelfenster die im Sommer hochgezogen wurden und im Winter beheizt werden konnten.

CIMG2150

Blick vom Schwimmbad auf den Sportplatz. Dahinter die Turnhalle.

CIMG2248

Blick in die Schwimmhalle Olympisches Dorf Berlin

CIMG2252

Blick in die Schwimmhalle. Ein 25 Meter Becken mit 3 Meter Sprungbrett

CIMG2255

Über diese Treppe ging es zum oberen Stockwerk zur Sauna und zum 3 Meter Sprungbrett

CIMG2254

In diesem Raum waren die Umkleidekabinen. Am rechten hinteren Rand stand ein Ofen, der den Saunabereich beheizte.

CIMG2257

CIMG2247

Hier die Reste der Duschen und Waschanlage.

CIMG2086

Die Schwimmhalle vom hinteren Bereich gesehen, saniertes Dach und Schornstein der ehemaligen Heizungsanlage.

CIMG2088

Der Weg zum ehemaligen Waldsee, einst die schmalste Stelle an der eine Holzbrücke den Übergang sicherte.

CIMG2090

Heut ist kein Wasser mehr vorhanden. Im hinteren Teil stand früher ein Blockhaus in Holzbauweise, dort befand sich ein finnisches Dampfschwitzbad mit Umkleidekabinen und Sanitäreinrichtungen.

CIMG2225

CIMG2227

Hier die Reste der Fundamente der Holzbrücke.

CIMG2209

Mitten im Gelände befand sich eine Bar mit einem wunderschönen Blick auf das gesamte Gelände und dem angelegten See

CIMG2208

Einst stand hier die Bar mit einer offenen Rundholzkonstrucktion und einem Schilfrohr gedeckten Dach.

CIMG2236

In der Erde noch zu sehen die Rohrhülsen für die Stützpfosten. Im inneren der Konstruktion befanden sich die Toiletten und der Kühlraum für die Getränke.

CIMG2123

Die Zufahrt zum Speisehaus -Verwaltungsbereich-, links das Heizhaus mit Wäscherei und Technikbereich.

CIMG2124

Der Zugang zum Innenhof.

CIMG2130

Die Rückfront des Speisehauses   -Teil des Anlieferungsbereiches-

CIMG2246

Die Reste des Heiz- u. Technikhauses.

CIMG2126

Speisehaus Olympisches Dorf Berlin

Blick in den Innenhof des Speisehauses. Zur damaligen Zeit wohnten hier die Angestellten.

Blick in den Innenhof des Speisehauses

CIMG2128

Blick in den Innenhof des Speisehauses. Hier waren die 40 Speisesäle mit den zugeordneten Küchen für die entsprechenden Nationen.

Blick in den Innenhof des Speisehauses

Die größten Küchensäle befanden sich im Erdgeschoß. Dort konnten bis zu 150 Personen beköstigt werden.

CIMG2206

Blick in den ehemaligen Speisesaal der Italienischen Mannschaft.

Bauzustand Olympisches Dorf Berlin

Der beklagenswerte Zustand der Bausubstanz. Betonsteinfassaden bröckeln; gut zu sehen, welche Schäden ständige Feuchtigkeit anrichtet.

CIMG2242

Die Vorderansicht des Speisehauses. Nach den Olympischen Spielen wurde das Gebäude zum Lazarett umgebaut. Hier wurden die Krankenbetten oft an die frische Luft geschoben um verwundeten Soldaten Ruhe und Erholung zu bieten.

CIMG2243

Während der sowjetischen Zeit wurde hier vor dem Speisehaus ein Appellplatz errichtet.

Mannschaftshäuser Olympisches Dorf Berlin

Einige Ruinen der damaligen Mannschaftshäuser zwischen Schwimmbad und Speisehaus. Diese Häuser waren für damalige Verhältnisse auf dem neusten Stand der Technik…

Mannschaftshäuser Olympisches Dorf Berlin

…Zentralbeheizt, Dusche, jede Terrasse vom Gemeinschaftsraum und nach Süden ausgerichtet.

CIMG2141

Der Waschraum der Mannschaftunterkünfte mit Toilette und Dusche.

CIMG2146

Der Gemeinschaftsraum der Mannschaftunterkünfte mit Zugang zur Terrasse.

Bei einem Großteil der Häuser nur noch die Fundamente erhalten

Bei einem Großteil der Häuser sind nur noch die Fundamente erhalten.

Eingangsbereich des Mannschaftshauses

Der Eingangsbereich des Mannschaftshauses in dem Jesse Owens während der Olympiade gewohnt hat. Dieses Haus wurde weitestgehend rekonstruiert.

CIMG2137

CIMG2139

Eingang zum Mannschaftshaus. Jedes Haus hatte einen eigenen Namen und wurde mit einem einsprechenden Logo versehen. Hier Haus Meissen

Das Schlafzimmer von Jesse Owens im Olympischen Dorf bei Berlin

So sah das eingerichtete Zimmer eines Sportlers aus. Hier das Zimmer von Jesse Owens (USA), er hatte bei der Olympiade in Berlin 4 Goldmedaillen gewonnen und schrieb damit Sportgeschichte.

CIMG2111

Hier ein anderer Bereich der Anlage mit Mannschaftshäusern.

CIMG2115

CIMG2110

CIMG2113

Ebenfalls Bauschäden in allen Bereichen der Häuser.

CIMG2105

CIMG2117

Hier die 2 stöckigen Mannschaftshäuser mit Rück- u. Vorderseite.

Halbwegs gut erhalten ist die Turnhalle. In ihr findet zur Zeit eine Sonderausstellung mit dem Titel „Die zwei Seiten einer Medaille statt“. Zu sehen sind eine reichliche Anzahl von Bilddokumenten, Drucksachen, Medaillen, Sportbekleidung bis hin zur Filmaufnahmen.

Sporthalle Olympisches Dorf Berlin

Die Sporthalle mit der großen Fensterfront und dem Zugang zum Sportplatz

CIMG2200

Blick von Innen auf den Sportplatz. Während der Olympischen Spiele existierte in der Halle ein Boxring und verschiedene Turngeräte.

CIMG2201

Die Turnhalle ist in Stahlskelettbauweise errichtet worden. Der Dachstuhl wurde mit Holz verschalt und die Wände mit Klinkerplatten verkleidet. Eine 2. Sporthalle gleicher Bauweise befand sich im Nordteil des Dorfes.

Blick auf den Plan der Sportanlage

Blick auf den Plan der Sportanlage

Eine Olympische Medaille verliehen im Literatur-Kunstwettbewerb

Eine Olympische Medaille verliehen im Literatur-Kunstwettbewerb

Abzeichen für die Mitglieder der Presse und der Fotographen

Abzeichen für die Mitglieder der Presse und der Fotographen

Die Fackelstange des Olympischen Fackelträgers Fritz Günther

Die Fackelstange des Olympischen Fackelträgers Fritz Günther

Sportbekleidung der Männer Olympische Spiele 1936

Sportbekleidung der Männer mit div. Abzeichen und einer Silbermedaille der Olympischen Spiele 1936

Eine Speisekarte der Gaststätte des Olympischen Dorfes

Eine Speisekarte der Gaststätte des Olympischen Dorfes. Ein Eiskaffe kostete 80 Pfennig

Heut steht das Olympische Dorf unter Denkmalschutz. Es wurde von der DKB-Stiftung für gesellschaftliches Engagement  erworben und kümmert sich um die Erhaltung der noch stehenden Gebäude. Mit viel Arbeit und Engagement wurden einige Häuser dem weiteren Verfall entrissen und sogar rekonstruiert. Das zur Zeit Bedeutendste Haus: Haus Meißen ist das Mannschaftshaus der Amerikanischen Delegation in dem Jesse Owens während der Olympischen Spiele wohnte. Er war der erste Leichtathlet, der bei den Olympischen Spielen vier Goldmedaillen gewann.

Das Olympische Dorf von 1936

Adresse:
Rosa-Luxemburg-Alle 70, 14641 Wustermark OT Elstal

Gesonderte Öffnungszeiten vom 6. bis 14. August 2011
Montag – Sonntag 10.00 bis 20.00 Uhr
Führungen um 11.00 und nach Veranstaltungsplan

Weitere Informationen unter: www.dkb-stiftung.de

Über Michael Metze

Ich bin ausgebildeter Bausachverständiger, Maschinenbaumeister und Elektromechaniker mit Sitz in Berlin.
Als Fachmann im Bereich Baubetreuung & Haustechnik lege ich Wert auf Energieeffizienz und höchste Qualität am Bau. Mein Profil bei Google+

Dieser Beitrag wurde unter Historische Bauten in Berlin und Brandenburg abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Olympisches Dorf von 1936 in Elstal

  1. Tino Wiesner sagt:

    Guten Tag !
    Bin über das Bild Sportbekleidung der Männer Olympische Spiele 1936 auf Ihre Seite gekommen. Ich sammle Teilnehmerabzeichen zu den Olympischen Spielen 1936 sowie die Teilnehmerausweise. Fange gerade an die Teilnehmerabzeichen und die Nummern der Sportler , Sportarten usw zu zuordnen. Würde gerne die Teilnehmernummern der beiden abgebildeten Abzeichen in meine Liste mit aufnehmen . Es ist leider nur zuerkennen das es sich um Leichtathletik handelt. Über ein Bild der Teilnehmerabzeichen mit den erkennbaren Nummern wäre ich dankbar.
    Möchte mich hiermit im voraus bei Ihnen bedanken.
    Tino Wiesner
    Anni von Gottberg Straße 9
    14478 Potsdam
    Tel 01782187564
    E-Mail : onit88@web.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.